Home
Start
Magazin 
 
 
 

Guter Start ins neue Schuljahr

Zum Schuljahresbeginn gilt es zunächst, die virtuelle Klasse einzurichten und so zu gestalten, dass sich alle direkt heimisch fühlen – genau wie auch in einem "echten" Klassenzimmer. Schon im Vorfeld sollte man sich überlegt haben, mit welchen Funktionen die Klasse ausgestattet sein soll.

Der Schuladministrator hat in den Sommerferien die Klasse von Herrn Lomann bei lo-net² angelegt und alle Mitglieder hinzugefügt - die Schülerinnen und Schüler beziehungsweise ihre Eltern hatten Ende des letzten Schuljahres entsprechende Einverständniserklärungen unterzeichnet. Herrn Lomann fällt in seiner virtuellen Klasse die Aufgabe eines Moderators zu. Er besitzt damit volle Kontrolle über alle Funktionen, die in der Klasse zur Verfügung stehen und kann auch die Rechte der Schülerinnen und Schüler beliebig modifizieren – dazu muss er also nicht immer auf den Schuladministrator zurückgreifen. Hilfreich für ihn ist dabei das Handbuch zur Administration einer Klasse, das er bei lo-net² heruntergeladen hat.

Die Wahl der passenden Werkzeuge

Welche Ziele wollen Sie erreichen?

Die Wahl der Funktionen hängt natürlich davon ab, welche Ziele man erreichen möchte. Herr Lomann beginnt die Plattformarbeit mit wenigen Funktionen und beabsichtigt, diese im Laufe der Zeit schrittweise zu erweitern: Zunächst möchte er den Schülerinnen und Schüler den Einstieg möglichst leicht gestalten und sie nicht mit zu vielen Optionen überfordern. Diesen Tipp hat er von einem befreundeten Kollegen erhalten, der lo-net² an seiner Schule schon lange einsetzt.

Behutsamer Einstieg in die Plattformarbeit

Herr Lomann hat sich daher entschieden, in der ersten Phase nur das Adressbuch, die Mitgliederliste und den Stundenplan für die Klasse zu aktivieren: Es geht ihm zunächst vor allem darum, den Kontakt der Schülerinnen und Schüler untereinander zu ermöglichen sowie seine Kontaktdaten der Klasse leicht erreichbar zur Verfügung zu stellen. Der virtuelle Stundenplan rundet den Einstieg ab.

Funktionen für den Einstieg in die Arbeit mit lo-net²

Stundenplan

Für den schnellen Überblick
Im Stundenplan legt Herr Lomann zunächst über die "Grundeinstellungen" das Zeitraster fest, dann trägt er die einzelnen Stunden der Klasse ein. Änderungen sind jederzeit möglich, jede Schülerin und jeder Schüler kann den Stundenplan auch in den eigenen Privatbereich kopieren. Einen Ausdruck muss Herr Lomann nun nicht mehr verteilen, gegebenenfalls können sich alle Klassenmitglieder den Stundenplan selbst mit einem Klick über die Plattform ausdrucken.

Adressbuch

Alle Kontaktdaten sicher verwahrt
Dann geht Herr Lomann im "Adressbuch" mit gutem Beispiel voran und trägt dort seine Daten ein. So können sich die Schülerinnen und Schüler, gegebenefalls auch die Eltern, nicht lange nach der Adresse suchen und sich schnell an ihn wenden. Seine private E-Mail-Adresse muss er hier übrigens nicht angeben, denn für die schulische Kommunikation besitzt er nun eine E-Mail-Adresse bei lo-net². Für die Schülerinnen und Schüler hat er das Adressbuch übrigens so eingerichtet, dass jeder selbst seine Daten eintragen kann – sofern man dies möchte.

Mitgliederliste

Wer ist gerade online?
Zuletzt schaltet Herr Lomann die "Mitgliederliste" ein. Damit ist auf einen Blick zu sehen, welche Klassenmitglieder bei lo-net² eingeloggt sind. Dann kann man über den Messenger unkompliziert Kontakt aufnehmen oder eine E-Mail schreiben. Übrigens: Jede Lehrkraft kann sich auch "unsichtbar" schalten und ungestört auf der Plattform arbeiten.

Startseite individuell einrichten

Begrüßung und eigenes Logo einbinden

Auf der Webseite von lo-net² hat Herr Lomann gelesen, dass er die Startseite seiner Klasse individuell anpassen kann – diese Möglichkeit möchte er natürlich auch nutzen. Daher verfasst er für die Startseite eine kurze Begrüßung und lädt das von den Schülerinnen und Schülern selbst entworfene Klassenlogo hoch. Damit wird allen optisch verdeutlicht, dass sie in "ihrer" virtuellen Klasse bei lo-net² gelandet sind.

Inhalte von Funktionen anzeigen lassen

Zudem bindet er die Mitgliederliste so ein, dass die Zahl der eingeloggten Klassenmitglieder auf der Startseite zu finden ist. Sobald Herr Lomann weitere Funktionen für die Arbeit im virtuellen Klassenzimmer freischaltet, kann er auch die Startseite weiter ausbauen und die verschiedenen Inhalte anzeigen lassen. Dies funktioniert übrigens auch im Privatbereich.

Der Einstieg ist geschafft!

Nach den Ferien teilt Herr Lomann die Zugangsdaten an die Klasse aus. Die meisten seiner Schülerinnen und Schüler finden sich nach dem ersten Login schnell zurecht, viele sind Mitglieder von sozialen Netzwerken und darüber hinaus geübte Internet-Nutzer. Das Adressbuch der Klasse füllt sich rasant und Herr Lomann ist begeistert. Die nächsten Schritte kann er schneller angehen als er ursprünglich geplant hat.

Download

  • Guter Start ins neue Schuljahr - Checkliste
    Diese kleine Checkliste hilft Ihnen, die hier skizzierten Schritte nachzuvollziehen und bietet weitere hilfreiche Tipps für den Einstieg in die Plattformarbeit mit einer Klasse.
    Dateigröße: 51 KB

Weiterführende Informationen

Wie gefällt Ihnen der Artikel?


Ergebnis anzeigen

 
 
 
Registrierung
Hier registrieren
 
lo-net² testen
 
scook
scook ist die Plattform für digitalen und modernen Unterricht.

Die Plattform für digitalen und modernen Unterricht.

 
Cornelsen Verlag GmbH
Der digitale Unterrichtsmanager

Unterrichtsvorbereitung und –durchführung leicht gemacht

 
Wer ist registriert?
Alle Schulen, die lo-net² nutzen, auf einen Blick.

638 Nutzerinnen und Nutzer arbeiten derzeit mit lo-net².

 
Infomail abonnieren
Infomail abonnieren
 
 
 
WebWeaver(R)DatenschutzImpressumSupportKontakt